Aktuelle News

< Rundschreiben 4/2014 (Nr. 232)
19.12.2014 10:40 Alter: 5 yrs

Call for Papers zum ARL-Kongress 2015


ARL-Kongress 2015
Migration, Integration, Regionalentwicklung
Herausforderungen für die räumliche Planung

18. und 19. Juni 2015, Maternushaus in Köln

_______________________________________________________________

Hintergrund:

Zuwanderung und Integration prägen politische Diskussionen wie auch die Berichterstattung in den Medien. Insbesondere Nachrichten über Flüchtlingsbewegungen und die Aufnahmebedingungen von Migrantinnen und Migranten in deutschen Kommunen beherrschen derzeit die Presselandschaft. Internationale Migration mit ihren räumlichen Auswirkungen ist ein hochaktuelles

Thema. Deutschland wird neuerdings als Einwanderungsland bezeichnet, obwohl

diese Entwicklung sich bereits seit Jahrzehnten vollzieht. Die zunehmende Diversität der Migrantinnen und Migranten erfordert eine Weiterentwicklung stadt- und regionalplanerischen Denkens und Handelns: Menschen mit unterschiedlichen

kulturellen Wurzeln haben verschiedene Ansprüche an ihr Lebensumfeld, an Wohnen, Arbeiten, Mobilität und Beteiligung. Zuwanderungen sind zumeist selektiv auf Städte und die alten Bundesländer gerichtet, sodass die Stadtbevölkerung dort zunehmend multiethnisch und multikulturell geprägt ist, während ländliche Orte und auch die neuen Länder häufig auf Eigenentwicklung angewiesen sind. Während auf der Quartiersebene bereits viele Untersuchungen erfolgt und Strategien vorhanden sind, fehlen weithin Studien und Strategien aus überörtlicher

Perspektive. Analysen zur Raumentwicklung und zur Migration stehen bislang noch relativ unverbunden nebeneinander. In Raumordnung und Raumentwicklung ist bisher überwiegend Zurückhaltung bei der Auseinandersetzung mit Migration, kultureller Diversität und Integration zu erkennen. Die Raumwirkungen und Bedürfnisse der verschiedenen Migrantengruppen in den unterschiedlichen Siedlungsräumen werden von den Akteuren der Raumentwicklung noch kaum in strategische Konzepte einbezogen.

Im Rahmen des ARL-Kongresses wollen wir gemeinsam den folgenden Fragen nachgehen:

Welche Auswirkungen hat internationale Migration und zunehmende kulturelle Vielfalt auf die Raumentwicklung insbesondere auf stadtregionaler Ebene und in ländlichen Räumen?

Welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich daraus? Welche Gestaltungsmöglichkeiten bieten die (formellen und informellen) Instrumente räumlicher Planung?

Mit welchen Akteuren muss in Zukunft stärker kooperiert werden, um diese Instrumente weiterzuentwickeln?

Programmstruktur und Themenstellungen

Das Programm des ARL-Kongresses wird sowohl Plenarvorträge ausgewiesener Expertinnen und Experten als auch thematisch spezialisierte Arbeitsgruppen umfassen. Die inhaltliche Strukturierung und die methodische Ausgestaltung der einzelnen Arbeitsgruppen erfolgen gemäß der Auswahl der Beiträge. Neben Impulsreferaten wird es in den Arbeitsgruppen wie auch im Plenum viel Raum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch geben.

In den Hauptvorträgen werden die räumlichen Muster der internationalen Zuwanderung von der europäischen bis zur kommunalen Ebene dargestellt und die politischen Steuerungsansätze internationaler Zuwanderung kritisch diskutiert.

In drei parallelen, thematischen Arbeitsgruppen „Arbeitsmarkt“ „Siedlungsentwicklung“, „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ werden Problemstellungen und bestehende Handlungsansätze für die Raumentwicklung vertieft diskutiert. Zielsetzung ist es, die Themenkomplexe durch Beispiele

und empirische Studien zu illustrieren und dabei verschiedene Raumtypen und unterschiedliche Akteurskonstellationen zu betrachten. Dabei ist es uns besonders wichtig, die überörtlichen Implikationen des Themas internationale Migration herauszuarbeiten und lokale Erfahrungen in einen regionalen Kontext einzubetten.

Mögliche Themenstellungen für die Diskussion in den Arbeitsgruppen sind:

Arbeitsmarkt:

• Aktive Zuwanderungspolitik für Arbeitsmigration

• Standortfaktoren ethnischer Ökonomien

• Internationalität als Ressource für Innovation und Regionalentwicklung

• Brain Drain und Brain Gain Siedlungsentwicklung:

• Lokale und regionale Wohnungsmärkte

• Auswirkungen von internationaler Zuwanderung für die Siedlungs und

Freiraumentwicklung

• Erreichbarkeiten und Ausdifferenzierung der Daseinsvorsorge

Gesellschaftlicher Zusammenhalt:

• Partizipation in räumlichen Planungs- und Entwicklungsprozessen

• Raumbezogene Identifikation der Zugewanderten und der Einheimischen

• Integrationspotenziale unterschiedlicher Raumtypen

• Soziale Integration und Diskriminierung

Bewerbung

Die hier angesprochenen Themenschwerpunkte des ARL-Kongresses 2015 erfordern einen disziplinübergreifenden Diskurs verschiedener wissenschaftlicher Fachrichtungen wie auch die fachkundige Beteiligung von Vertreterinnen und Vertretern der Planungspraxis. Mit diesem Call werden Personen zur Bewerbung für einen Beitrag aufgefordert, die sich bereits mit den skizzierten Entwicklungen und insbesondere mit der Betrachtung aus überörtlicher stadtregionaler oder ländlicher Perspektive befasst haben.

Wenn Sie sich – auch als Nachwuchswissenschaftlerin und Nachwuchswissenschaftler angesprochen fühlen, freuen wir uns über die Zusendung Ihrer Unterlagen bis zum 15. Januar 2015 an ritzinger@arl-net.de

Senden Sie bitte eine Kurzfassung des geplanten Beitrags in deutscher oder englischer Sprache (max. 5.000 Zeichen ohne Leerzeichen) ein, die eindeutigen Bezug zu mindestens einem der im Problemaufriss dargestellten Themen hat. Ihr Abstract sollte zentrale Fragestellungen, Thesen und Schlussfolgerungen beinhalten sowie einen aussagekräftigen Titel haben. Zudem bitten wir um einen kurzen beruflichen Lebenslauf (max. 2.500 Zeichen ohne Leerzeichen) und die

Nennung Ihrer max. drei wichtigsten Arbeiten zum Thema (Publikationen, Projekte).

Mit Unterstützung einer Expertengruppe unter dem Vorsitz des Generalsekretärs der ARL Prof. Dr. Rainer Danielzyk werden die eingegangenen Beiträge begutachtet und ausgewählt. Die ausgewählten Referentinnen und Referenten werden bis zum 9. Februar 2015 über das Ergebnis des Auswahlprozesses informiert. Die Referentinnen und Referenten sind von der Teilnahmegebühr des Kongresses befreit, zudem erstattet die ARL die Reise- und Übernachtungskosten gemäß dem Bundesreisekostengesetz. Inhaltliche Fragen zum Call for Papers richten Sie bitte an Anne Ritzinger, Geschäftsstelle der ARL, Referat „Bevölkerung, Sozialstruktur, Siedlungsstruktur“, Tel. 0049 (0)511 / 34842-23.